Die Waldorfkindergärten stellen sich vor von Hartmut J. Beye:  Was macht die Waldorfpädagogik so unverwechselbar? Die Vereinigung der Waldorfkindergärten stellt die Arbeit in den mehr als 550 Waldorfkindergärten in Deutschland vor. Das Video gibt das Prinzip „Waldorfkindergarten“ sehr gut wieder – wie es auch bei uns im Kindergarten gelebt wird.

 

Unsere Spielsachen:

Unser Spielzeug aus Naturmaterialien, das nicht bis ins Detail ausgeformt ist, regt Tastsinn und Phantasie an. Bauklötze aus Naturholz, Steine, Tannenzapfen, Wurzeln und Bretter stehen zum Experimentieren bereit. Bei der Auswahl der Spielsachen legen wir großen Wert auf Qualität. So finden sich in den Gruppenräumen kleine Kostbarkeiten wie Seidentücher, Halbedelsteine, Holzfahrzeuge und handgefertigte Puppen, Zwerge und Stricktiere wieder. Je weniger Spielzeug angeboten wird, desto größer ist die Kontaktmöglichkeit unter den Kindern – Rollenspiele werden angeregt. Im Spiel mit der Puppe werden soziale Fähigkeiten geübt und die Liebe zum Menschen gefördert.

Unsere Pädagogik:

Wir schaffen für jedes Kind einen altersgerechten Entwicklungsraum und ermöglichen so eine frohe, lernintensive und glückliche Kindheit. Besonders vor der Schulfähigkeit benötigen die Kinder die aufmerksame Begleitung der Eltern und Pädagogen, die ihnen Schutz, Orientierung und Klarheit, Grenzen und die Chance zum Lernen geben. Nur so können sie ihren eigenen Weg finden.

Vorbild und Nachahmung:

Kinder lernen in den ersten Jahren vor allem durch Nachahmung. Am Vorbild der Erwachsenen erleben sie sinnvolles Tätigsein und erledigen viele Aufgaben gemeinsam.

Wiederholung und Rhythmus:

Kinder lieben Wiederholungen. Im Wiederkehrenden des Vertrauten fühlt sich das kleine Kind geborgen und gewinnt Sicherheit. Daher gestalten wir die Tages- und Wochenabläufe bewusst in wiederkehrenden Rhythmen und begleiten sie mit Liedern, Versen und Ritualen. Mit dem intensiven Vorbereiten und Feiern der Feste fügt sich alles in den großen Jahreszeitenkreis im Wandel der Natur ein.

Ein weiterer fester Bestandteil unserer Pädagogik ist die Eurythmie. Einmal in der Woche kommt eine Eurythmistin in den Kindergarten, um gemeinsam mit den Kindern Sprache und Musik in kunstvollen Gebärden auszudrücken. Die Kinder lieben diese Form der Bewegung, die ihre Persönlichkeit stärkt und ihnen ein sicheres Körpergefühl gibt. Aber auch der Reigen und das Leierspiel sind feste Bestandteile unserer Pädagogik. Beim wöchentlichen Leierspiel führt die pentatonische Stimmung und Klangqualität der Kinderharfe dazu, dass jede Melodie harmonisch klingt, offen für eine Fortsetzung bleibt und so zu einer aktiven Ruhe führt. Wiederholung und Sicherheit erfahren die Kinder im Reigen, einem Wechselspiel aus Singspiel und Reim. Er begleitet eine Vielzahl von Tätigkeiten im Kindergarten. Bei den traditionellen Waldorfpuppenspielen fördern wir das kreative Spiel und die Phantasie- und Denkkräfte. Im gemeinsamen Spiel erleben unsere Kinder Teamgeist, der im späteren Leben immer wieder gefragt ist.